Sprechen Sie uns an!

Tel. +49 (0)89 1 39 27 91-0

Kontaktwidget

Kontaktwidget
Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an s.stetter@stetterlegal.com widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

» Wir erzielen Resultate, die andere nicht im Blick hatten oder für unmöglich gehalten hätten. «

Dr. Friederike Goltsche, Senior Associate

 

Dr. Friederike Goltsche

f.goltsche@remove-this.stetterlegal.com

Zulassung seit 2009

Sprachen: Deutsch, Englisch

  • Seit 2016 Rechtsanwältin bei stetter Rechtsanwälte

  • Promotion (Dr. iur.) an der FernUniversität in Hagen bei Prof. Dr. Dr. Thomas Vormbaum

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

  • Fachanwältin für Strafrecht

  • Mitglied der Rechtsanwaltskammer München

Monografien
Der Entwurf eines Allgemeinen Deutschen Strafgesetzbuches von 1922 (Entwurf Radbruch), in Reihe: Schriftenreihe Juristische Zeitgeschichte, Abteilung 3: Beiträge zur deutschen Strafgesetzgebung des 19. und 20. Jahrhunderts, Materialien zu einem historischen Kommentar, Verlag De Gruyter, Berlin 2010 (gefördert durch die Gustav Radbruch Stiftung)

 

Buchbeiträge
Kommentierung von §§ 111b-l StPO, in: Esser/Rübenstahl/Saliger/Tsambikakis, Kommentar zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht, Verlag Dr. Otto Schmidt, 1. Auflage, Köln 2017

2017

Oktober

Dr. Friederike Goltsche | Erfolgreiche Beweismittelerzeugung über strafrechtliche Ermittlungsverfahren versus zivilrechtliche Instrumentalisierung der Staatsanwaltschaft – Wo sind die Grenzen? Was zeichnet eine erfolgreiche Strafanzeige aus? Welche Rechte hat der Anzeigeerstatter (Verletzte)?
stetter Rechtsanwälte München

 
 

Frau Dr. Goltsche, woher kommt Ihre Motivation, sich für Ihre Mandanten einzusetzen?

„Bei mir waren es die Mentoren. Sie haben mich nicht nur zum Strafrecht gebracht, sondern auch die Art und Weise geprägt, wie ich heute mit meinen Mandanten arbeite. Professor Dr. Dr. Thomas Vormbaum, die Strafverteidiger Rüdiger Deckers, Eberhard Kempf und jetzt Sabine Stetter. Sie alle haben mich auf sehr unterschiedliche Weise geprägt. Die Kunst ist, sich auf den Stuhl des Mandanten zu setzen: Was hätte ich selbst in dieser Situation getan? Erst dann ergibt es Sinn, in die Tiefe zu gehen. Dieses Bündel aus Wissen, Erfahrung und Haltung fasziniert mich. Es funktioniert und führt zum Erfolg. Das ist meine Motivation.“